Willkommen bei Lucks & Lucks

Seit fast 50 Jahren ist Lucks & Lucks Ihr kompetenter Ansprechpartner bei der Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung sowohl national als auch international. Wir sind ein Familienunternehmen, in dem erste und zweite Generation exzellent zusammenarbeiten.

 

Leistungen


 

Steuerberatung

Neben den klassischen Bereichen der Steuerberatung erhalten Sie in unserer Kanzlei auf Sie und Ihr Unternehmen maßgeschneiderte Lösungen um Ihre steuerliche Situation entscheidend zu verbessern.

mehr erfahren >

Rechtsberatung

Sie suchen Lösungen für zivilrechtliche, strrafrechtliche oder wirtschaftsrechtliche Probleme? An unserem Standort Aschaffenburg betreuen wir Unternehmer und Privatpersonen individuell und umfassend.

mehr erfahren >

Steuerstrafrecht

Das deutsche Steuerstrafrecht umfasst im weitesten Sinne alle Gesetze, die Sanktionen wegen Verstößen gegen deutsche Steuergesetze androhen. Zwar enthalten die §§ 369 ff. Abgabenordnung…

mehr erfahren >

Finanzgerichtsprozesse

Finanzgerichtsprozesse vor den Finanzgerichten und dem Bundesfinanzhof (BFH) haben enorm an Bedeutung gewonnen. Die Finanzverwaltung setzt sich erst in solchen Verfahren mit…

mehr erfahren >

 


Lucks & Lucks Tagestipp


Tipps Steuer

Steuerrecht: Wurde der Preis herabgesetzt, gilt das auch für die Grunderwerbsteuer, wenn...

Schafft es der Käufer eines Grundstücks, den Preis für das Gelände (gegebenenfalls samt Gebäuden darauf - innerhalb von zwei Jahren zu senken, so kann er beim Finanzamt die entsprechende Senkung der Grunderwerbsteuer beantragen. Kommt er damit aber erst später als vier Jahre zu Potte, so wird ihm entgegengehalten, die Festsetzungsfrist (von 4 Jahren) nicht eingehalten zu haben. Die Herabsetzung des Kaufpreises für ein Grundstück stelle nämlich kein "rückwirkendes Ereignis" dar, das eine entsprechende Erstattung möglich mache.) (FG München, 4 K 103/18) – vom 11.04.2018

Tipps Recht

Tierschutzrecht: Kängurus sind keine Haustiere

Kängurus sind keine "Haustiere" und dürfen nicht im Garten des eigenen Hauses gehalten werden. Das hat das Landgericht Lüneburg im Fall einer Tierpflegerin eines Tierparks entschieden, die ein Känguru-Baby nach dem Tod seiner Mutter mit der Flasche aufzog und mit nach Hause nahm. Erst nach zwei Jahren wurde die Ordnungsbehörde darauf aufmerksam, nachdem das Tier einmal aus dem 50 Quadratmeter großen Gartenareal weggelaufen war. Mit Blick auf das für ein Känguru zu kleine Betätigungsfeld (200 qm Auslauf müsste das Beuteltier schon haben) wurde es der Ziehmutter weggenommen, zumal es auch keinen Artgenossen "zum Spielen" habe. Der menschliche Kontakt könne den zu Artgenossen nicht ersetzen.  (LG Lüneburg, 6 B 71/18 u. a.) – vom 24.07.2018