Willkommen bei Lucks & Lucks

Seit fast 50 Jahren ist Lucks & Lucks Ihr kompetenter Ansprechpartner bei der Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung sowohl national als auch international. Wir sind ein Familienunternehmen, in dem erste und zweite Generation exzellent zusammenarbeiten.

 

Leistungen


 

Steuerberatung

Neben den klassischen Bereichen der Steuerberatung erhalten Sie in unserer Kanzlei auf Sie und Ihr Unternehmen maßgeschneiderte Lösungen um Ihre steuerliche Situation entscheidend zu verbessern.

mehr erfahren >

Rechtsberatung

Sie suchen Lösungen für zivilrechtliche, strrafrechtliche oder wirtschaftsrechtliche Probleme? An unserem Standort Aschaffenburg betreuen wir Unternehmer und Privatpersonen individuell und umfassend.

mehr erfahren >

Steuerstrafrecht

Das deutsche Steuerstrafrecht umfasst im weitesten Sinne alle Gesetze, die Sanktionen wegen Verstößen gegen deutsche Steuergesetze androhen. Zwar enthalten die §§ 369 ff. Abgabenordnung…

mehr erfahren >

Finanzgerichtsprozesse

Finanzgerichtsprozesse vor den Finanzgerichten und dem Bundesfinanzhof (BFH) haben enorm an Bedeutung gewonnen. Die Finanzverwaltung setzt sich erst in solchen Verfahren mit…

mehr erfahren >

 


Lucks & Lucks Tagestipp


Tipps Steuer

Erbschaftsteuer: Wurden alle Fragen des Fiskus korrekt beantwortet, gibt es später keine Nachzahlung

Hat ein Finanzamt in einer Erbschaftsteuer-Angelegenheit den Hinterbliebenen das Ausfüllen eines umfangreichen Fragebogens "ersparen" wollen und lediglich um korrekte Antworten auf konkrete Fragen gebeten, so hat es damit regelmäßig sein Bewenden. Hat nämlich das Finanzamt aufgrund des fehlerfrei beantworteten Fragebogens die Erbschaftsteuer berechnet, dann kann es später nicht mit einer Steuernachforderung kommen, wenn es bei einer "Betriebsprüfung" zu einem anderen Ergebnis gekommen ist als zuvor. Das sei mit dem Grundsatz von Treu und Glauben nicht zu vereinbaren. (BFH, II R 52/15) – vom 29.11.2017

Tipps Recht

Verkehrsrecht/Kfz-Haftpflicht: Links einbiegen kontra überholt werden kann gefährlich enden

Kollidiert ein nach links in eine Grundstückseinfahrt abbiegendes Fahrzeug mit einem überholenden Pkw, so haftet der Linksabbieger allein, "wenn sich der Überholvorgang als 'verkehrsgerecht darstellt' und er insbesondere den Nachweis, dass der Blinker betätigt wurde, nicht führen kann". Nach der Straßenverkehrsordnung muss man sich beim Abbiegen in ein Grundstück so verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Hieraus ergibt sich die so genannte Anscheinsbeweislage. Zudem ist ein  nachgewiesener Alkoholkonsum des überholenden Fahrers "ohne Bedeutung, wenn nicht feststeht, dass er für den Unfall ursächlich geworden" ist und das Geschehen bei geringer Geschwindigkeit ablief. (OLG München, 10 U 299/14) – vom 23.01.2015